BPPP


Sprungmarken

 
 
Suche

Westdeutsches Protonentherapiezentrum, Essen (WPE)

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

wprproj

Projektkonzeption und Bedeutung:

Mit dem Westdeutschen Protonentherapiezentrum Essen (WPE) wird eine Lücke in der Behandlung von Krebsgeschwüren (speziell Tumore, die nicht durch die gängige Röntgenbestrahlung behandelt werden können, besonders tief im Körper sitzen oder sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu lebenswichtigen Organen befinden) geschlossen. Neuartig sind neben der Art der Behandlung auch Finanzierung und Betrieb des Therapiezentrums. Planung, Bau, Finanzierung und (nicht-medizinischen) Betrieb übernimmt eine eigens gegründete Objektgesellschaft. Das Projekt spielt eine Vorreiterrolle im Public Private Partnership in Deutschland.
Nach rund vierjähriger Bauzeit sollen ab 2009 stufenweise jährlich bis zu 2.200 Patienten an vier Plätzen behandelt werden. Im Anschluss an die 15-jährige Betriebszeit übernimmt die Universitätsklinik Essen die Anlage vollständig. Der Effizienzvorteil liegt bei über 20 Prozent.

Das Projekt mit seiner innovativen Finanzierung wurde mit dem PPP Deal of the Year Award 2006 sowie als European Healthcare Deal of the Year 2006 ausgezeichnet.

Projektvolumen

Investitionsvolumen:
ca. 127 Mio. Euro

Projektvolumen:
ca. 300 Mio. Euro

Bauzeit:
11/2006 bis 07/2010

Projektdaten:  
Bruttogeschossfläche: ca. 10.200 m²
Technik: Zyklotron, 3 Gantries, 1 Fixbeam

Akteur im Mitgliedsunternehmen

Kontaktadresse für Fragen, Anregungen sowie Informationsbedarf:

STRABAG Real Estate GmbH
Direktion Public Private Partnership
Dr. Marc Hennemann
Siegburger Straße 229c
D-50679 Köln
Tel. +49 (0)2 21. 8 24-3155 · Fax +49 (0)2 21. 8 24-2526
www.strabag-real-estate.de

Projektbeteiligte

Auftraggeber:
Westdeutsches Protonentherapiezentrum, Essen

PPP-Projektgesellschaft:
STRIBA Protonentherapiezentrum Essen GmbH
(Jointventure aus STRABAG und IBA)

Strukturierung, FM-Dach&Fach und Sponsor:
STRABAG Projektentwicklung GmbH 
ZÜBLIN Development GmbH

Protonen- / Medizintechnik und Sponsor:
IBA Ion Beam Applications S.A., Belgien

Architekt: 
Woernerundpartner Planungsgesellschaft mbh

Generalunternehmer Bau: 
STRABAG AG

Facility Management:
Schubert Unternehmensgruppe

Finanzierung:
Deutsche Bank / FORTIS Bank



Sprungmarken